"Entscheidend ist nicht das Genre der Musik, ob sie ernst oder unterhaltend ist, sondern ihre Ausgewogenheit", sagt Markus Goosmann.

1966 in München geboren, wuchs er in kultureller Atmosphäre auf. "Ich war umgeben vom Klang alter Unterhaltungsmusikaufnahmen der dreißiger Jahre", erläutert er. Nachdem er als Kind infolge dessen eine komplette Ballettausbildung und auch ersten Klavierunterricht bekommen hatte, dauerte es, bis er sich ab dem zwölften Lebensjahr ganz für die Musik entschied und an der Musikschule Bonn eine vorberufliche Fachausbildung erhielt.

Hier lernte er, auf Musizierpartner einzugehen und mit dem auch erlernten Fagott im Jugendsinfonieorchester Rheinland – Süd zu spielen. Dieses Mitwirken in einem achtzig-köpfigen Ensemble prägte ihn nachhaltig, auch weil er mit diesem ausgedehnte Reisen nach Frankreich und Israel unternahm, wo er im Rundfunk Jerusalem als Pianist debütierte. Nach ersten Studien als Arrangeur und Dirigent von Unterhaltungsmusik absolvierte Markus Goosmann eine Lehre als Orgelbauer, sodaß er auch die physikalischen Grundlagen von Musik und die Funktionsweisen der Instrumente versteht.

Er betätigt sich als freier Pianist und Begleiter von Ensembles und Sängern (z.B. Fäulein Odetta und Herr Goosmann, Trio Capriccio und Dany Donatz) und absolvierte parallel dazu ein Studium an der Robert–Schumann–Hochschule Düsseldorf, das er 2001 mit dem Künstler- und Lehrerdiplom abschloß. Neben seiner Unterrichtstätigkeit an der Musikschule "dal segno" in Willich ist es ihm wichtig, sich fortzubilden. So absolvierte Markus Goosmann 2008 den Klaviermeisterkurs von Seymour BERNSTEIN (New York) in Köln und nahm 2011 am Solisten- und Bandtraining „Jazzin’ July“ in Eindhoven / Niederlande teil.

overflow-y: scroll;